14. bis 20. September, 15:40 Uhr; 21. bis 30. September, 17:00 Uhr und 15., 22., 29. September als Matinee, 10:30 Uhr im DAS KINO

Posted by on Sep 19, 2012 in Cinema, Documentary | No Comments

Filmisches Portrait des Malers Rudolf Kortokraks

„Warum soll ich mich zwingen, modern zu sein?“ – so Rudolf Kortokraks, der Wert drauf legt, nicht als Salzburger, sondern als in Salzburg gestrandeter Maler bezeichnet zu werden.

Eindrucksvolle Bilder und Interviews geben Aufschluss über sein künstlerisches Schaffen und die absichtslose Leidenschaft, mit der seine Städte, Landschaften und Portraits entstehen. Als Weggefährte Oskar Kokoschkas ist Kortokraks in seiner Pädagogik zeitlebens der Schule des Sehens verbunden geblieben.

Der Film zeigt die verschiedenen Stationen seines Lebens und begleitet den 84-jährigen Maler, der heute zurückgezogen und verarmt in Maria Plain lebt, auf berührenden Reisen: In England etwa öffnet er ein Depot mit hunderten, jahrzehntelang verwahrten Kunstwerken. Dort trifft er auch auf Frau und Töchter, die tiefe Einblicke in den Charakter Kortokraks geben. In Frankreich erinnert sich der Maler an eine glückliche, kompromisslose Sturm und Drang Zeit. Und in Italien begegnet der Zuseher aufrichtigen Freunden, Bewunderern und einer Muse.

Der Film ist eine lohnende Gelegenheit, einen großartigen, in Salzburg lebenden Künstler kennen und seine Werke schätzen zu lernen.

Leave a Reply